Fassade einer Realschule

Logo Ackermann Architekten

Fassadenerneuerung einer Realschule

Planungs- und Bauzeit:Oktober 2009 bis November 2010

Die Realschule wurde 1972 eingeweiht und im Zuge des Konjunkturprogramms 2010 sollte die Fassade neue Fensterelemente und Wärmedämmung erhalten. Eine komplette energetische Sanierung des Gebäudes war aus Kostengründen nicht vorgesehen. So wurden zunächst notwendigste Erneuerungsmaßnahmen wie u.a. Austausch von Fensterelementen und Sonnenschutz durchgeführt.

Bei den Fensterelementen sollte durch Neuproportionierung der Fensteraufteilung mit festen und öffenbaren Verglasungen die Monotonie der langen Bandfassaden aufgebrochen werden. Dazu kam ein Farbkonzept, das in lebendigem Dialog mit der bestehendern Waschbetonfassade und den umgebenden Grünbereichen tritt.

Da die bisherigen handkurbelbetriebenen Außenraffstores großteils durch Alter und Vandalismus defekt waren, wurde auch über verschiedene Möglichkeiten eines feststehendem Sonnenschutzes nachgedacht.

Es stellte sich bald heraus, dass kein feststehender Sonnenschutz allein den unterschiedlichen Anforderungen der Fachbereiche gerecht werden kann. Da die Fach- und Klassenräume nach allen Himmelsrichtungen ausgerichtet sind, mußten auch die unterschiedlichen Sonneneinstrahlwinkel der Tages- und Jahreszeiten berücksichtigt werden. So gelangte man zur Erkenntnis, dass jeder feste Sonnenschutz nur als Teillösung in Kombination mit zusätzlichen Verdunklungsmaßnahmen funktioniert würde.

Am Ende war die Variante mit elektrisch betriebenen Außenraffstores und integrierter Lichtleittechnik die einzige Lösung, die sich im engen Kostenrahmen behaupten konnte.